Orangen und was man daraus machen kann

Da man uns mit einer Tasche voller Bio-Orangen überrascht hat, und eine grosse Freude bereitet hat, gibts jetzt eine Handvoll Rezepte mit Orangen.

Der Klassiker mit den frischen Orangen sind die Orangenschnitten von Doris.

Es ist toll, den Geruch und Geschmack der Orangen mit einfachen Rezepten aufbewahren zu können, und auch nachdem die letzte Orange schon lange gegessen ist, immer noch den intensiven Geschmack weiter zu verwenden, durch das Orangeat und das Orangenpulver aus der Schale.

Grösster Favorit (und damit verbunden mit der allerkürzesten Lebensdauer) waren die Schoggi-Orangen-Stängeli. Die waren so begehrt, dass es fast nicht mehr geklappt hätte, ein Bild davon zu machen.

Unglaublich lecker ist das selbstgemachte Orangeat im Orangen-Glace, und selbstverständlich im Panettone.

Ganz subtil macht feingehacktes Orangeat den Schokoladen-Brownie zu einem raffinierten Dessert – der ist dazu noch glutenfrei, und auch ohne Nüsse, ideal für Allergiker.

Und ein Hauch Orangenpulver gibt ganz vielen Rezepten einen tollen Kick, ohne aufdringlich zu sein, zum Beispiel eine Prise Orangenpulver in den Hefezopf, in den Quarkkuchen, den einfachen Apfelkuchen oder fürs Panna Cotta.
Aber auch für herzhafte Gerichte wie Suppe oder Gemüse kann ein Hauch des Orangenpulvers sehr spannend ergänzen – einfach ausprobieren, auf der sicheren Seite ist man auf jeden Fall bei Karottengemüse.

Was ich persönlich sehr spannend finde, ist etwas Orangenpulver mit Pfeffer zu mischen, und damit Fisch oder Geflügel würzen – aber das ist ganz klar Geschmackssache, und kommt bei Traditionalisten nicht durch, wenn der Orangen-Geschmack vor allem mit Süssspeissen und Dessert verbunden wird, kann das irritieren.

Was bei mir aber demnächst auf dem Plan steht, ist Zitronen-Pulver und Limetten-Pulver zu machen – und das lässt sich super mit Salz mischen, und für viele Dinge zum Würzen benutzen, zum Beispiel Ofenkartoffeln, Fisch, und vieles mehr.

Sobald es soweit ist, kommen die Rezepte natürlich hierher, versprochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.